Unter dem Namen Grataegutt-Seniors fuhr ich mit Herbert Lackner (80) und Norbert Hager (79) das Race around Niederösterreich. Wir waren das mit Abstand älteste Team mit einem Durchschnittsalter von 78 Jahren und damit war von vorneherein klar, dass wir nicht um den Sieg mitfahren konnten.

Vorrangig war für uns, die Strecke von 600 km und 6000 atem(be)raubenden Höhenmetern unter der vorgeschriebenen Zeit von 30 Stunden gesund zu erreichen, was mit 24 Stunden und 47 Minuten Fahrzeit hervorragend gelang. Auch wollten wir einmal mehr beweisen, dass man auch im fortgeschrittenen Alter noch Ziele und Visionen haben kann und in der Lage ist, diese auch umzusetzen, gemäß dem Slogan der Tour: „Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt“.

Wie schon 2018 beim Race Across Amerika navigierte auch wieder Günther Rinortner aus Thomasroith im Begleitfahrzeug in bewährter Weise. Darüber hinaus radelte das Team auch für eine Charity Aktion, die sie zu Gunsten von World Bicycle Relief durchführen. Diese Organisation versorgt afrikanische Kinder und Schüler mit Fahrrädern, die in der Region hergestellt werden und die den Kids den oft sehr langen und mühsamen Schulweg verkürzen. Nähere Infos dazu auf der Website www.crataeguttseniors-80plus.at.

Das Rennen war perfekt organisiert, viele Stunden Lifestream und Livetracker waren im Internet unter www.ran-bike.at abzurufen und auch unser Team war oft im Bild, ist es doch nicht alltäglich, dass sich die „Großvatergeneration“ an die Ultradistanzen wagt. Für mich war das wieder eine große Herausforderung und ein Super-Erlebnis.http://www.crataeguttseniors-80plus.at.http://www.crataeguttseniors-80plus.at

Liebe Grüße

Pepi

Kategorien: Allgemein

2 Kommentare

Helmut · 30. September 2020 um 22:18

Jawoi Pepi!
Gratualiere euch zu eurer Leistung.
Größter RESPEKT
LG Helmut

Thomas Stockinger · 5. Oktober 2020 um 13:22

Gratuliere Pepi. 💪🍺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.